Startseite
Stadt Dreieich
Presse und Aktuelles
Presse
Fotoalbum
Anträge
Termine
Ortsverein
Ortsbezirk Buchschlag
Ortsbezirk Dreieichenhain
Ortsbezirk Götzenhain
Ortsbezirk Offenthal
Ortsbezirk Sprendlingen
Mandatsträger
Kommunalwahl

AsF

Jusos

Fraktions-AK Soziales

Fraktions-AK Stadtentwicklung

Kontakt
Links
Impressum
SPD Dreieich
Antrag an die Stadtverordnetenversammlung
Sportplatz Maybachstraße
 
 
SPD-Fraktion
in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dreieich
 
Dreieich, den 29.05.2007
An den
Herrn Stadtverordnetenvorsteher
der Stadt Dreieich

Mit der Bitte um Aufnahme auf die Tagesordnung des Bauausschusses am 06.06.2007
sowie um unmittelbare Behandlung in der Stadtverordnetenversammlung


Betr.: Sportplatz Maybachstraße

Die SPD-Fraktion beantragt, die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt,

1. über den Sachstand betreffend des Investorenkonzepts Sport- und Gesundheitspark Maybachstraße ( Drucksache 58-1) bis spätestens 31.07.2007 zu berichten,

2. zu prüfen, ob und in welchem Umfang durch den Verkauf eines Teils des Sportgeländes an der Maybachstraße (beispielsweise das Gelände des Hartplatzes an der Offenbacher Straße) die verbleibende Sportanlage mit einem Kunstrasenplatz versehen und ansonsten so saniert werden kann, dass bei Schaffung eines weiteren Kleinfeldes im Innenstadtbereich von Sprendlingen der Sportbetrieb gewährleistet ist.

Begründung:

Die Idee, das Gelände an der Maybachstraße mit Hilfe eines Investors zu entwickeln, scheint sich als nicht realistisch zu erweisen. Jedenfalls sind über ein halbes Jahr nach Verabschiedung des Prüfungsauftrages noch keine positiven Reaktionen zu hören.

Andererseits besteht, nachdem die politische Mehrheit sich gegen eine Verlagerung des Sportgeländes ausgesprochen hat, dringender Sanierungsbedarf, der über die Neuanlage eines Kunstrasenplatzes hinausgeht. Des Weiteren ist festzuhalten, dass die hierfür erforderlichen Kosten weit über das hinausgehen, was die Stadt Dreieich in den nächsten Jahren leisten kann. Es müssen daher rechtzeitig finanziell realistische Alternativen geprüft werden, damit für den Fall, dass sich das Investorenkonzept als nicht tragfähig herausstellen sollte, weitere Zeitverzögerungen vermieden werden.

gez. Rainer Jakobi, Fraktionsvorsitzender